Sie haben eine Wohnung oder ein Haus, in das Sie gerne noch mehr Leben hineinbringen möchten.

Sofern Sie eigene Katzen haben sollten Sie für sich schon einmal die Sicherheit haben, dass diese sich grundsätzlich mit anderen Katzen verstehen.

Sie überlegen sich, wie vielen Katzen Sie „Asyl“ geben wollen und ob dies dann kleine oder erwachsene Katzen sein sollten.

Dann muss unbedingt gewährleistet sein, dass eigenen Katzen geimpft sind (Wohnungskatzen sollten mindestens eine Impfung gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche haben. Im besten Fall noch gegen Leukose (dies zum Schutz für Ihre eigenen Tiere). Freigängerkatzen sollten unbedingt gegen Tollwut, Leukose und Katzenschnupfen und Seuche geimpft sein.).
Sie interessieren sich immer noch zum Thema „Pflegestelle werden“? Super!!!
Dann lesen Sie weiter…

Pflegestelle sein – Was heißt denn das?

Sicher eine gute Frage…
…über die wir uns Gedanken gemacht haben.

Pflegestelle sein heißt:
  • die Katzen täglich zu füttern. Das Futter wird von uns gestellt bzw. nach Absprache mit uns gegen Vorlage eines Kassenbelegs abgerechnet. Auch Näpfe und Wasserschalen stellen wir gerne zur Verfügung.
  • tägliche Reinigung der Katzentoilette (bei Klumpstreu), denn wie Sie sicher wissen, sind Katzen sehr reinliche Tiere und vertragen es überhaupt nicht, wenn ihr Klo stinkt oder kaum noch ein Platz zu finden ist. Das Streu wird ebenfalls von uns gestellt oder nach Absprache, mit uns abgerechnet. Katzentoiletten stellen wir gerne zur Verfügung.
  • die Katzen zu betreuen, bespaßen, beschmusen und natürlich auch beobachten, denn auf die Einschätzung der Pflegestellen legen wir bei unserer Vermittlung großen Wert. Spielzeug, Kratzmöbel und was sonst noch so anfällt stellen wir den Pflegestellen für die Zeit ihres Ehrenamts.
  • Sollte beim Beobachten auffallen, dass irgendetwas mit dem Tier gesundheitlich nicht stimmen könnte unbedingt Rücksprache mit Sandra oder Enrico halten, um ggf. einen Tierarztbesuch in Angriff zu nehmen, um dann anschließend Medikamente geben zu können.
  • Die Pflegestellen erhalten häufig die Impfpässe der Katzen. Es ist uns wichtig, dass sie mit daran denken, wenn Impfungen oder Kastrationen der Tiere anstehen.
  • Gibt es Interessenten für die Katzen gibt Sandra die Telefonnummer der Pflegestelle weiter und informiert die Pflegestelle.
  • Dann wird es spannend ;-), denn nun kommen die Interessenten zur Pflegestelle und schauen sich die Katzen an und wir/ die Pflegestellen schauen sich an, wie die Tiere auf die Menschen reagieren.
  • Sollten beide Seiten sich geeinigt haben, dass die Katzen eventuell ein neues Zuhause gefunden haben findet eine Vorkontrolle statt, bei der die Sicherheit der Katzen und die Gegebenheiten für die Tiere überprüft werden und wenn dann alles passt kommt es zum Schutzvertrag. Wer die Vorkontrolle und den Schutzvertrag macht sprechen die Pflegestellen mit uns ab.
  • Während die Katzen in Pflege wohnen führt die Pflegestelle eine Karteikarte, auf der Futter, Fundort, Impfungen, Medikamentengaben, usw. notiert werden. Diese werden bei der Übergabe der Tiere von den neuen Besitzern zur Kenntnis genommen und unterschrieben. Anschließend erhält die Pflegestelle die Schutzgebühr für die Tiere. Die Karteikarte, sowie die Schutzgebühr werden an Sandra und Enrico übergeben.

Na, immer noch motiviert Pflegestelle zu werden? Sie sind einfach klasse!!! Lesen Sie noch ein paar Zeilen und treffen Sie dann eine Entscheidung für sich.

Um den Tieren unnötige Umzüge zu ersparen (nämlich von Pflegestelle zu Pflegestelle) und natürlich Ihnen und uns eventuelle Ärgernisse möchten wir nun noch die schlimmsten Situationen schildern, die einer Pflegestelle passieren können:
  • die Besucher sind noch nicht stubenrein. Erst einmal kein Thema, denn in den meisten Fällen haben wir da Tipps und Tricks auf Lager, um die Katzen an die Toilette zu gewöhnen.
  • die Besucher bringen andere Gäste mit (Würmer, Flöhe, usw.). Auch hier gibt es Möglichkeiten die Parasiten zu vertreiben.
  • die Besucher randalieren in Ihrer Wohnung und zerstören vielleicht das ein oder andere Lieblingsstück von Ihnen. Zur Erziehung der Katzen kennen wir ebenfalls viele Tipps und Tricks. Die Gegenstände können wir leider nicht ersetzen. Sollten Sie sich entscheiden Pflegestelle zu werden muss Ihnen klar sein, dass so etwas passieren kann, aber nicht zwingend muss.
  • Sie verlieben sich in die Katzen und möchten diese behalten. Dann durchlaufen Sie, wie alle, die eine Katze von uns bekommen eine Vorkontrolle und zahlen die Schutzgebühr.
  • Glücklicherweise ganz selten, aber es kann auch mal passieren, dass ein Tier schwer erkrankt und stirbt.


So, und nun ist es an Ihnen für sich eine Entscheidung zu treffen und uns dann bei Interesse gerne anzurufen.
Wir freuen uns!!!